Die Beteiligung an unserem Termin am 10. Juni ließ leider zu wünschen übrig. Trotzdem kam der Spaß nicht zu kurz. Unsere Schützenschwester Silvia hatte bereits am Anfang ihre auf dem Schützenfest gewonnene 3l-Flasche Sekt spendiert und die Stimmung stieg mit jedem Schuss. Außerdem wurde den leckeren Bratenbrötchen gut zugesprochen.
Es beteiligten sich 21 Schützen am Schießen und es wurden 340 Schuss Munition verbraucht.


Neben dem Adler haben wir auch den Kurt-Kösterke-Gedächtnispokal ausgeschossen. Hier war unser stellvertretender Sportleiter Heiner Laubrock erfolgreich.


Als erstes Teil des Adlers wurde von Lea Goldmeyer die Krone abgeschossen. Es folgten Jutta Hartmann mit dem Ring und Marcel Oechel mit dem Kopf. Wie man sieht, waren unsere Jugendlichen sehr engagiert dabei. Jürgen Goldmeyer holte sich den Apfel, das Zepter (die Kerze) Silvia Plümer. Die linke Kralle eroberte Friedhelm Rösner, bevor Ingrid Twellmeyer sich das Gegenstück sicherte. Linker Flügel ging an Christopher Hartmann, der rechte Flügel an Werner Windmöller. Den Schwanz sicherte sich Uwe Hartmann.


Nun durften alle wieder auf den Rumpf schießen. Aber der erwies sich als sehr hartnäckig. Oft wackelte er und jeder glaubte, mit dem nächsten Schuss müsste er fallen, aber es dauerte einige Runden, bis endlich Silvia Plümer als Adlerkönigin den Schießstand verließ. Herzlichen Glückwunsch!